Zum Hauptinhalt springen

UBS-Kahlschlag: Personalverbände sind nur Zuschauer

Arbeitnehmer können bei Massenentlassungen mitreden, zu sagen haben sie aber wenig.

Beim Personalabbau der UBS bleiben die Arbeitnehmervertreter aussen vor: Banker vor dem Hauptsitz der UBS am Zürcher Paradeplatz.
Beim Personalabbau der UBS bleiben die Arbeitnehmervertreter aussen vor: Banker vor dem Hauptsitz der UBS am Zürcher Paradeplatz.
Keystone

Vom Stellenabbau bei der UBS sind vor allem Standorte im Ausland betroffen. In der Schweiz werden aber gemäss TA-Recherchen so viele Arbeitsplätze abgebaut, dass die Bank aufgrund der Rechtslage die Arbeitnehmervertreter über die geplanten Massnahmen informieren muss. Diese Information steht am Anfang eines Konsultationsverfahrens, das laut Obligationenrecht den Arbeitnehmervertretungen die Möglichkeit geben muss, «Vorschläge zu unterbreiten, wie die Kündigungen vermieden oder deren Zahl beschränkt sowie ihre Folgen gemildert werden können».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.