Zum Hauptinhalt springen

UBS holt Lehman-Team

Die Schweizer Grossbank baut in Amerika aus: Sie übernimmt zwei Dutzend Leute der konkursiten Lehman Brothers. Es geht um 11 Milliarden Franken.

Die UBS nützt die Finanzkrise, um ihr Vermögensverwaltungsgeschäft in den USA auszubauen: Ihre Wealth-Management-Divison übernimmt zwei Dutzend Berater der konkursiten US-Bank Lehman Brothers; dies bestätigte eine Sprecherin heute nach einer Meldung des Fachblatts «Investment News».

Die Banker waren bislang in New York und Kalifornien tätig und verwalteten insgesamt über 11 Milliarden Franken - was bedeutet, dass ein nennenswerter Teil dieser Gelder nun ebenfalls zur UBS wandern dürfte.

Die Aktie der UBS stieg im heutigen Börsenhandel wieder deutlich an, bis zur Mittagszeit legte sie um über 4,5 Prozent zu. Angetrieben wurde sie dabei von Gerüchten, dass der britische Bankgigant HSBC eine Übernahme plane.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch