Trotz schlechtem Jahr 8,9 Millionen kassiert

Misserfolg wirkt sich kaum auf seinen Lohn aus: Der Chef des Genfer Luxusgüterherstellers Richemont gehört zu den Schweizer Topverdienern.

Unter den bestbezahlten Schweizer Managern: Richemont-Chef Richard Lepeu. (Archiv)

Unter den bestbezahlten Schweizer Managern: Richemont-Chef Richard Lepeu. (Archiv) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Topmanager des Genfer Luxusgüterkonzerns Richemont haben im Ende März abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/17 auf hohem Niveau Lohneinbussen erlitten. Wie bei der Swatch-Gruppe wirkte sich das verschlechterte Ergebnis auf die Löhne aus.

Der per Ende März in Pension gegangene Richemont-Konzernchef Richard Lepeu verdiente 8,9 Millionen Franken, verglichen mit 9,7 Millionen im Vorjahr, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht. Er gehört damit zu den bestbezahlten Schweizer Managern.

Swatch-Chef bekommt weniger

Er kassierte zwar einiges weniger als UBS-Konzernchef Sergio Ermotti (13,7 Millionen Franken), aber fast soviel wie der ehemalige Nestlé-Konzernchef Paul Bulck (9,6 Millionen). Nicht ganz mithalten mit Lepeu kann Swatch-Konzernchef Nick Hayek mit 6,1 Millionen.

Abstriche machen musste auch Richemont-Finanzchef Gary Saage, der das Unternehmen Ende Juli verlassen wird. Er verdiente 6,9 Millionen Franken, verglichen mit 8,5 Millionen im Vorjahr.

Keine Abstriche für Rupert

Das dritte Mitglied des sogenannten Senior Executive Committee, Cartier-Chef Cyrille Vigneron, wurde mit 3 Millionen Franken entlöhnt. Vigneron stiess im Geschäftsjahr 2016/17 neu zur Geschäftsleitung. Beim Führungstrio machten variable Anteile rund die Hälfte des Lohnes aus.

Keine Abstriche beim Lohn machen musste Verwaltungsratspräsident, Johann Rupert, der nach wie vor 3,2 Millionen Franken verdiente. Insgesamt stiegen die Entschädigungen für den Verwaltungsrat von 9 auf 10,7 Millionen Franken. Allerdings ist die Zunahme auf die Erweiterung der Mitgliederzahl um 2 auf 20 zurückzuführen. Zum neuen Executive Committee seit April zählen Georges Kern, Jérôme Lambert und ab August Finanzchef Burkhart Grund.

Weniger Nachfrage nach teuren Uhren

Der Konzern kämpft derzeit mit einem garstigen Umfeld, die Nachfrage nach teuren Uhren schwächelt. Im vergangenen Jahr hat Richemont mit 10,6 Milliarden Euro 4 Prozent weniger umgesetzt. Unter dem Strich nahm der Gewinn auf 1,21 Milliarden Euro von zuvor 2,23 Milliarden Euro ab. Hier hatte im Vorjahr allerdings die Fusion des Onlineportals Net-a-Porter mit dem italienischen Modehändler Yoox einen einmaligen Buchgewinn ausgelöst. (chi/sda)

Erstellt: 02.06.2017, 12:23 Uhr

Artikel zum Thema

Für Manager ohne Risiko braucht es keine Millionengehälter

Kommentar Wenn der Staat in den Strommarkt eingreift, werden die CEOs zu Verwaltern. Ein Editorial von Arthur Rutishauser. Mehr...

Die Deutsche Bank will Geld zurück – von ihren früheren Chefs

Deutschlands grösste Bank steckt tief der Krise. Nun sollen Ex-Manager wie Joe Ackermann Boni zurückzahlen. Mehr...

Die Gefahren hinter den Mega-Deals

Oftmals lohnen sich Firmenzusammenschlüsse nicht. Dennoch haben sie wieder Konjunktur. Einer der Gründe dafür ist das Ego der Manager. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die Schönheit liegt in den Augen

Blog Mag Liebe und Hass

Werbung

Kulturell interessiert?

Bizarre Musikgenres, Blick in Bücherkisten und das ganze Theater. Alles damit Sie am Puls der Zeit bleiben.

Die Welt in Bildern

Ab in den Matsch: Teilnehmer der Ostfriesischen Wattspiele versuchen im Schlamm Fussball zu spielen. (19. August 2017)
(Bild: Carmen Jaspersen) Mehr...