Zum Hauptinhalt springen

«Tot ist das Bankgeheimnis nur für schlecht informierte Gazetten»

Der französische Ökonom Gabriel Zucman erhebt gegen die Schweizer Banken schwere Vorwürfe und behauptet, die Steuerhinterziehung sei noch immer das grosse Geschäft der Branche.

«Aus der Schweiz in neue Steueroasen abgeflossene Gelder landen wieder bei Schweizer Banken»: Gabriel Zucman. Foto: Antoine Doyen (Contour by Getty Images)
«Aus der Schweiz in neue Steueroasen abgeflossene Gelder landen wieder bei Schweizer Banken»: Gabriel Zucman. Foto: Antoine Doyen (Contour by Getty Images)

Während der französische Ökonom Thomas Piketty dank seinem Wälzer «Capital» zur wachsenden Ungleichheit mittlerweile wie ein Rockstar gefeiert wird, ist Gabriel Zucman noch weitgehend unbekannt. Zucman hat seine Ausbildung an der Paris School of Economics gemacht, an der Piketty bis heute lehrt. Mit ihm und dem an der US-Eliteuniversität tätigen Franzosen Emmanuel Saez arbeitet Zucman auch in der Ungleichheitsforschung zusammen. Seine Karriere ist beeindruckend: Erst 27-jährig, amtet er bereits als Assistenzprofessor an der renommierten London School of Economics und publiziert in den führenden Fachmagazinen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.