Zum Hauptinhalt springen

Swiss Re: Riskante Strategie mit milliardenschwerem Hedge-Fund

Der Rückversicherer führte einen Hedge-Fund ausserhalb der Bilanz. Er war nicht profitabel. Trotzdem bezog der Topverdiener der Einheit 2007 über 30 Millionen Dollar.

Die Vermögenswerte der CMA genannten Einheit wurden in Zweckgesellschaften ausserhalb der Bilanz der Swiss Re geführt, wie die «Sonntagszeitung» schreibt.

Das Volumen des Hedge-Funds soll sich auf über 20 Milliarden Dollar belaufen haben. Als die Banken nach Ausbruch der Finanzkrise ihre Kredite zurückforderten, musste Swiss Re die riskanten Anlagen auf die ­eigenen Bücher nehmen. Obwohl die CMA nicht profitabel war, bezog der Topverdiener der Einheit für das Jahr 2007 über 30 Millionen Dollar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch