Zum Hauptinhalt springen

Moderne Flotte fliegt der Swiss satten Gewinn ein

Die Schweizer Fluggesellschaft hat im ersten Halbjahr den Betriebsgewinn auf 200 Millionen Franken gesteigert. Grund seien Effizienzgewinne der neuen Maschinen.

Eine Bombardier-CS100 der Swiss in Québec. (29. Juni 2016)
Eine Bombardier-CS100 der Swiss in Québec. (29. Juni 2016)
Graham Hughes/The Canadian Press via AP, Keystone

Die Swiss hat im ersten Halbjahr einen Gewinnsprung hingelegt. Der Betriebsgewinn (Ebit) stieg um knapp ein Drittel auf 200 Millionen Franken. Die markante Steigerung sei vor allem auf Effizienzgewinne als Folge der Flottenmodernisierung zurückzuführen, teilte die Lufthansa-Tochter am Mittwoch in einem Communiqué mit.

Die Swiss hat sowohl auf der Kurz- und Mittelstrecke als auch auf der Langstrecke eine Reihe neuer Flieger eingeführt. Dies schlägt sich positiv bei den Kosten nieder. Hinzu kommt, dass die Swiss mit Passagieren und Fracht mehr Umsatz einfliegen konnte. Der Umsatz legte um 3 Prozent auf 2,36 Milliarden Franken zu.

In der Folge schraubt die Swiss die Prognosen für das Gesamtjahr 2017 nach oben. Neu rechnet die Airline mit einem höheren Betriebsgewinn als im Vorjahr. Bislang war sie von einem leichten Rückgang ausgegangen.

«Unsere harte Arbeit an Kostensenkungen zahlt sich aus»

Der Mutter-Konzern Lufthansa hat das Halbjahr dank gestiegener Buchungen und sinkender Kosten mit einem Rekordgewinn abgeschlossen. Das Konzernergebnis stieg um gut 56 Prozent auf 672 Millionen Euro, wie der Dax-Konzern am Mittwoch mitteilte.

«Unsere harte Arbeit an Kostensenkungen zahlt sich aus», erklärte Finanzchef Ulrik Svensson: «Wir haben das beste Halbjahresergebnis der Unternehmensgeschichte erreicht. Diese Anstrengungen müssen wir weiter fortsetzen.»

SDA/mch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch