Zum Hauptinhalt springen

Sulzer-Aktionäre als Beifahrer von Viktor Vekselberg

Die Sulzer-Aktien haben in den letzten Wochen stark Wert verloren. In der Kritik steht CEO Klaus Stahlmann. Doch wie gross ist der Aktionsradius, den ihm der dominierende Aktionär und seine Renova lassen?

Hält knapp ein Drittel der Sulzer-Aktien: Viktor Vekselberg. Foto: Marc Wetli (13 Photo)
Hält knapp ein Drittel der Sulzer-Aktien: Viktor Vekselberg. Foto: Marc Wetli (13 Photo)

Der Absturz war brutal: Am 16. Oktober wog die Sulzer-Namenaktie zeitweise noch 94.95 Franken. Seit 18. September, als der Kurs bei beachtlichen 138.40 Franken lag, hat das Papier 31 Prozent verloren. Seit zwei Tagen hat sich der Titel bei knapp über 100 Franken eingependelt. Ein Verwaltungsrat und ein Mitglied der Konzernleitung haben letzte Woche Sulzer-Papiere von zusammen fast 2 Millionen Franken gekauft. Gerne wüsste man, was sie wissen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.