Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Kleinbanken sind bedroht

Der Kostendruck und ein schwieriges Marktumfeld setzt Schweizer Traditionshäusern zu.

Mit 370 Milliarden Franken Kunden­geldern ist Julius Bär hinter Pictet die grösste reine Privatbank der Schweiz. Die Basis legte man 2005 mit dem Kauf von vier Banken und Assetmanagerin GAM sowie dem internationalen Geschäft von Merrill Lynch 2012. Ziel zum aktuellen 125-Jahr-Jubiläum ist es, den US-Steuerstreit in der Gruppe 1 beizulegen und in Asien die Position zu festigen.
Mit 370 Milliarden Franken Kunden­geldern ist Julius Bär hinter Pictet die grösste reine Privatbank der Schweiz. Die Basis legte man 2005 mit dem Kauf von vier Banken und Assetmanagerin GAM sowie dem internationalen Geschäft von Merrill Lynch 2012. Ziel zum aktuellen 125-Jahr-Jubiläum ist es, den US-Steuerstreit in der Gruppe 1 beizulegen und in Asien die Position zu festigen.
Keystone
Die kleine Zürcher Privatbank wird von fünf Partnern geleitet, mit engem Bezug zu den Gründerfamilien. Sie muss sich als mittelgrosse Nischenbank mit knapp 11 Milliarden Kundenvermögen bei allen Operationen zwischen Selbermachen und Auslagern entscheiden. Die Bank muss als Gruppe-1-Bank im US-Konflikt auf einen glimpflichen Ausgang hoffen.
Die kleine Zürcher Privatbank wird von fünf Partnern geleitet, mit engem Bezug zu den Gründerfamilien. Sie muss sich als mittelgrosse Nischenbank mit knapp 11 Milliarden Kundenvermögen bei allen Operationen zwischen Selbermachen und Auslagern entscheiden. Die Bank muss als Gruppe-1-Bank im US-Konflikt auf einen glimpflichen Ausgang hoffen.
Keystone
Das Institut der Familie de Picciotto ist der Überflieger der letzten Jahre. Mit Ex-UBS-Chef Marcel Rohner im Verwaltungsrat ging es auf Einkaufstour. Jüngster Zukauf ist die Coutts Bank mit Schwerpunkt in Zürich und Asien. Die UBP gehört mit rund 130 Milliarden Kundenassets zu den grossen Privatbanken.
Das Institut der Familie de Picciotto ist der Überflieger der letzten Jahre. Mit Ex-UBS-Chef Marcel Rohner im Verwaltungsrat ging es auf Einkaufstour. Jüngster Zukauf ist die Coutts Bank mit Schwerpunkt in Zürich und Asien. Die UBP gehört mit rund 130 Milliarden Kundenassets zu den grossen Privatbanken.
Keystone
1 / 11

Zwei Ereignisse in kurzer Abfolge haben die öffentliche Aufmerksamkeit auf eine schweizerische Urdomäne gelenkt – das Private Banking, die Vermögensverwaltung für betuchte Privatleute. Vor gut einer Woche erregte die Credit Suisse Aufsehen mit ihrem Vorhaben, das Schweizer Geschäft rechtlich zu verselbstständigen und an die Börse zu bringen. Dies in der Absicht, sich als «neue Heimat» für Vermögensverwalter zu empfehlen, die in dem immer schwieriger gewordenen Marktumfeld ihre Eigenständigkeit auf Dauer gefährdet sehen. Für einen Paukenschlag hat auch die Finanzmarktaufsicht (Finma) mit der zu Wochenbeginn angekündigten Konkurseröffnung über die traditionsreiche Privatbank Hottinger & Cie gesorgt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.