Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Sonst wird das mit der digitalen Strategie für unser Land schwierig»

Plant mehr Läden: Salt-Chef Andreas Schönenberger. Foto: Sabine Wunderlin (Sobli, RDB)

Die ganze Branche spricht über das neue Festnetz- und Fernsehangebot, mit dem Salt auf den Markt kommen will. Was muss man sich darunter vorstellen?

Ein Dementi klingt anders.

Die Konkurrenz versucht die Kunden mit umfassenden ­Bündelangeboten zu binden. Wie reagiert Salt auf diesen Trend?

Sie nehmen dafür Margeneinbussen in Kauf . . .

Salt will sich also vor allem über den Preis positionieren . . .

«Wir wurden als sehr gut bewertet, und im internationalen Vergleich liegen die Schweizer Anbieter weit vorne.»

Beim letzten Test der Zeitschrift «Connect», der die Qualität der Mobilfunknetze vergleicht, hat Salt aber den letzten Rang belegt.

Trotzdem müssten Sie hierzulande weiter vorne liegen, wenn Sie mit Qualität punkten wollen . . .

Um welche Summen geht es?

Die letzten bekannten Zahlen von Salt für das Jahr 2015 zeigen, dass es sowohl beim Umsatz als auch bei den Kundenzahlen abwärtsging. Wie hat sich dies 2016 fortgesetzt?

In der letzten Zeit ist es ruhig ­geworden um Salt – einmal ­abgesehen von den Gerüchten rund um das neue Festnetzangebot . . .

Als einer Ihrer ersten Schritte, seit Sie im Frühling 2016 Salt-Chef wurden, haben Sie den Vertrag mit dem Vertriebspartner Mobilezone gekündigt. Weshalb?

Wie gross ist die Einbusse durch den Wegfall von Mobilezone?

Wenn Sie das Onlinegeschäft ­ausbauen wollen, wieso investieren Sie dann viel Geld in neue Standorte wie etwa den neuen Laden, den Sie heute an der Zürcher ­Bahnhofstrasse eröffnen?

«Jetzt geht es noch darum, die vorhandene 4G-Technologie besser auszuschöpfen.»

Wie viele Läden wird Salt in diesem Jahr eröffnen?

Beim Mobilnetz steht bald der Umstieg auf die neue ­5G-Technologie an. Wann ist es bei Salt so weit?

Sie stehen jetzt seit fast einem Jahr an der Spitze von Salt. Wie sieht Ihre persönliche Bilanz aus?