Zum Hauptinhalt springen

Sollen auch Grossinvestoren von Bankia bluten?

Wenn europäische Banken gerettet wurden, waren die Grossanleger bisher fein raus. Das könnte sich im Fall Spaniens ändern. EZB-Präsident Mario Draghi hat die Diskussion angestossen.

Der Kurs der Bankia-Aktien fiel in einem Jahr um 75 Prozent. Kleinanleger protestieren an der Generalversammlung von Bankia in Valencia. (Juni 2012)
Der Kurs der Bankia-Aktien fiel in einem Jahr um 75 Prozent. Kleinanleger protestieren an der Generalversammlung von Bankia in Valencia. (Juni 2012)
Keystone
EZB-Präsident Mario Draghi denkt laut darüber nach, auch bevorzugte Anleger in die Bankensanierung einzubinden. Draghi bei einer Pressekonferenz in Frankfurt. (Juni 2012)
EZB-Präsident Mario Draghi denkt laut darüber nach, auch bevorzugte Anleger in die Bankensanierung einzubinden. Draghi bei einer Pressekonferenz in Frankfurt. (Juni 2012)
Keystone
Anleger und Kunden der Bankia fühlen sich geprellt. Proteste vor dem Hauptsitz in Madrid. (Juni 2012)
Anleger und Kunden der Bankia fühlen sich geprellt. Proteste vor dem Hauptsitz in Madrid. (Juni 2012)
Keystone
1 / 4

EZB-Chef Mario Draghi hat die Diskussion angeregt. Beim letzten Treffen mit den EU-Finanzministern schlug er gemäss Insiderberichten vor, bei der Rettung der spanischen Banken auch die Inhaber bevorzugter Anleihen in die Pflicht zu nehmen. Bisher mussten in Spanien vor allem die Kleinanleger bluten. Die Inhaber bevorzugter Anleihen (Senior Bonds) wurden verschont.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.