Zum Hauptinhalt springen

Schaffner erhöht Prognose für das laufende Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr der Industriegruppe Schaffner dürfte besser ausfallen als erwartet: Die Solothurner Gruppe erhöhte am Montag ihre Prognosen.

Viele Aufträge im zweiten Halbjahr: Schaffner.
Viele Aufträge im zweiten Halbjahr: Schaffner.
Schaffner

Neu rechnet Schaffner mit einem Umsatz im Geschäftsjahr 2009/2010 von 180 Millionen bis 190 Millionen Franken, wie es in der Mitteilung heisst. Zuvor hatte das Unternehmen 160 Millionen bis 180 Millionen in Aussicht gestellt. Die Betriebsgewinn-Marge dürfte per Ende September 7 bis 8 Prozent erreichen (zuvor: 5 bis 7 Prozent).

Schaffner verzeichne im zweiten Geschäftshalbjahr viele Aufträge. Gut laufen die Geschäfte demnach insbesonders in der Region Asien-Pazifik und im Fotovoltaik-Markt. In den traditionellen Märkten des Unternehmens, Werkzeugmaschinen und Robotik, zeichne sich eine Erholung der Nachfrage ab.

Schaffner hatte in der ersten Hälfte des Geschäftsjahrs wieder schwarze Zahlen geschrieben: Das Unternehmen verbuchte einen Gewinn von 3,8 Millionen Franken nach einem Verlust von 8,8 Millionen Franken ein Jahr zuvor. Die Produktion in der Schweiz, im solothurnischen Luterbach, stellte das Unternehmen per Ende September letzten Jahres ein. 21 Mitarbeitende erhielten die Kündigung.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch