Zum Hauptinhalt springen

Unterirdisch durch die Schweiz

Eine Metro von St. Gallen bis Genf, und zwar für Güter. Jetzt treten grosse Player auf den Plan. Über Kosten, Etappen und Nutzen einer Jahrhundertidee.

50 Meter tief in den Boden versenkt und dann abtransportiert: Ein Modell zeigt, wie «Cargo Sous Terrain» funktionieren soll.
50 Meter tief in den Boden versenkt und dann abtransportiert: Ein Modell zeigt, wie «Cargo Sous Terrain» funktionieren soll.

Was nach einem grossen Wurf klingt, ist auch einer: Ein beträchtlicher Teil des Güterverkehrs soll künftig unter die Erde. So möchten Schweizer Logistiker die Autobahnen und die Schiene entlasten – und gleich noch die Feinverteilung auf den Kopf stellen. Stünden nicht so potente Unternehmen wie Coop, Migros, Swisscom, Post, SBB und Mobiliar dahinter, würde man «Cargo Sous Terrain» wohl als Fantasterei abtun. Als eine Idee, die zwar auf dem Papier interessant ist, aber nie rentieren wird.

So soll die unterirdische Metro funktionieren. Video: CST

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.