Zum Hauptinhalt springen

SBB montieren Besen, um Passagiere zu schützen

Ungewohntes Bild in Luzern: Von den Pfosten ragen Besen horizontal Richtung Geleise. Es ist nicht etwa das Werk eines Künstlers – die Besen dienen der Sicherheit.

Haben schon mehreren Touristen den Kopf gerettet: Besen an der Bahnstrecke. (06. Juli 2015)
Haben schon mehreren Touristen den Kopf gerettet: Besen an der Bahnstrecke. (06. Juli 2015)
20 Minuten / gwa

Wer derzeit mit dem Zug in Luzern einfährt, entdeckt am Streckenrand mehrere Besen, die an Pfosten befestigt sind. Der Anblick lässt vermuten, die Besen seien für die Fahrzeugreinigung gedacht – doch dahinter steckt ein Sicherheitskonzept: Die Reinigungsgeräte sollen Passagiere vor Verletzungen schützen. «Falls ein Fahrgast den Kopf aus dem Fenster hält, wird ihm vom Besen frühzeitig eins ‹geputzt›. Dann zieht er den Kopf automatisch sofort zurück», sagt SBB-Mediensprecher Christian Ginsig.

Die Besen haben die SBB dort montiert, weil bis Mitte August die Fussgänger-Überführung Fluhmühle bei Luzern saniert wird. So werden die Besen jeweils montiert, wenn an oder neben den Gleisen Bauarbeiten stattfinden. Auch kurz vor Tunneleinfahrten kommen die Besen zum Einsatz. Denn: Befindet sich eine Baustelle direkt neben dem Gleis, muss immer ein gewisser Sicherheitsabstand eingehalten werden.

Zur Sicherheit der Fahrgäste

Auf dem SBB-Netz sind immer noch Züge mit Fenstern unterwegs, die die Fahrgäste selbst öffnen können. Dabei kommt es oft vor, dass Fahrgäste – vor allem Touristen – für Fotoaufnahmen den Kopf aus dem Fenster strecken. Durch die Besen soll verhindert werden, dass diese ihren Kopf an einem Gegenstand oder einer Maschine bei der Baustelle anstossen. Ginsig: «Lieber dem Passagier haut es schnell eins, als dass er sich ernsthaft – vielleicht sogar tödlich – am Kopf verletzt.»

Auf der Brünigstrecke etwa seien öfters Züge unterwegs, deren Fenster sich manuell öffnen lassen: «Aus diesem Grund sind während Bauarbeiten auf dieser Strecke am meisten Besen am Streckenrand zu sehen», erklärt Ginsig.

«Ein klassisches Schutzinstrument»

Bereits einige Male sollen sich die Besen als Schutz bewährt haben: «Gerade auf der Brünigstrecke haben die Besen schon mehreren Touristen den Kopf gerettet», sagt Ginsig. Aus diesem Grund werden die Besen bereits seit Anfang der 90er-Jahre als Schutzmassnahme eingesetzt. Zu jener Zeit gab es noch viel mehr Züge ohne Klimaanlage: «Deshalb hatten damals die meisten Züge Fenster, die geöffnet werden konnten», so Ginsig.

Heute gibt es kaum noch Züge mit Fenstern, die der Fahrgast selber öffnen kann. Einzig bei einem Zugausfall können laut Ginsig solche noch zum Einsatz kommen: «Muss ein Ersatzzug her, werden oft sogenannte Dispozüge verwendet. Diese haben ab und zu noch die alten Fenster», sagt Ginsig. Auch bei den Interregio-Strecken werden nur sehr selten noch solche alten Wagen eingesetzt. Ginsig: «In Zukunft werden die Züge mit den alten Fenstern irgendeinmal ganz aussterben.» Wann es so weit sein werde, sei aber noch ungewiss.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch