Zum Hauptinhalt springen

Ruag Electronics zieht um – 30 Arbeitsplätze gefährdet

Der Technologiekonzern verlagert seine Sparte Electronics nach Thun. Dabei könnte ein Drittel der Arbeitsplätze verloren gehen.

Betroffen sind 90 Mitarbeitende, knapp ein Drittel dieser Stellen sind gefährdet. Die Aktivitäten der Sparte werden von Unterseen und Bern nach Thun verlagert.

Als Grund für die Massnahme gab Ruag heute in einer Mitteilung Rückgänge im militärischen Simulationsmarkt an. Weltweit sei eine Verlagerung von der virtuellen zur Livesimulation im Gelände zu beobachten.

Möglicher Abbau erst 2009

Ruag sehe sich gezwungen, eine Umlagerung des Geschäfts von der virtuellen zur Livesimulation vorzunehmen. Dabei sei das Unternehmen bemüht, möglichst vielen Mitarbeitenden eine Stelle innerhalb der Firma oder bei Partnerunternehmen anzubieten. Es könne aber dennoch 2009 zu einem Abbau von rund 30 Stellen kommen.

Ruag Electronics ist ein Tochterunternehmen des Technologiekonzerns RUAG, der zu gut einem Drittel im Bereich Rüstungsgüter tätig ist. Bei Ruag Electronics arbeiten rund 750 Personen in den Sparten Simulation und Training, Network Enabled Operations Services und Homeland Security.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch