Zum Hauptinhalt springen

Rosenkrieg zwischen Swatch und Tiffany

Beide sehen sich nach neuen Partnern um – doch vor Gericht streiten der Uhrenkonzern und die Schmuckherstellerin weiter.

Nick Hayek, CEO Swatch und Nayla Hayek, Präsidentin der Swatch-Gruppe, bei einer Präsentation im Jahr 2012.
Nick Hayek, CEO Swatch und Nayla Hayek, Präsidentin der Swatch-Gruppe, bei einer Präsentation im Jahr 2012.
Adrian Moser

Sich nach einer Trennung öffentlich mit Vorwürfen einzudecken, ist nicht die feine Art. Doch genau das taten der Bieler Swatch-Konzern und die US-Schmuckherstellerin Tiffany vor zwei Jahren. Die Unternehmen warfen sich gegenseitig vor, die vertraglich vereinbarte Zusammenarbeit blockiert zu haben, und verklagten einander.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.