Roche will in Basel 190 Stellen streichen

Das Pharmaunternehmen plant zwei Produktionsstätten zusammenzulegen. Der Abbau soll bereits dieses Jahr beginnen.

Das Pharmaunternehmen plant die Zusammenlegung der Wirkstoffproduktion: Der Roche-Turm in Basel. (18. September 2015)

Das Pharmaunternehmen plant die Zusammenlegung der Wirkstoffproduktion: Der Roche-Turm in Basel. (18. September 2015)

(Bild: Keystone Gaetan Bally)

Der Pharmakonzern Roche will in Basel 190 Stellen streichen. Der Abbau soll noch dieses Jahr aufgenommen und 2017 abgeschlossen werden, teilte das Unternehmen mit.

Roche mit derzeit rund 9000 Angestellten am Hauptsitz begründete die Abbaupläne in einem Communiqué mit der Zusammenlegung zweier Produktionsstätten in Basel.

Verschmolzen werden sollen die Wirkstoffproduktion und die Fertigung von kleinmolekularen Arzneimitteln. Letztere werden bei Roche immer mehr von spezialisierten, hochwirksamen Medikamenten abgelöst, für die aber geringere Produktionskapazitäten ausreichen. Bei den älteren Arzneimitteln gehen die Produktionsvolumina zudem laut Roche zurück, weil sie fortlaufend ihren Patentschutz verlieren.

Der Zusammenlegung könnten nach Angaben von Roche bis 190 Stellen zum Opfer fallen: bis zu 130 noch im laufenden und 60 im kommenden Jahr.

Konsultationsprozess eingeleitet

Auf welchem Weg der Abbau erfolgen soll und ob es zu Entlassungen kommt, lässt sich nach Auskunft einer Sprecherin noch nicht sagen. Am Donnerstag wurde der Konsultationsprozess eingeleitet, der sechs bis acht Wochen dauern soll.

Basel bleibe aber einer der wichtigsten Produktionsstandorte, erklärte der Konzern. Roche beschäftigt in der Stadt am Rheinknie und im nahen Kaiseraugst AG 11'400 der weltweit über 91'700 Mitarbeiter. 2500 davon arbeiten in der Produktion.

Reorganisation auch in Rotkreuz ZG

Die Unia verurteilte am Donnerstag die Abbaupläne. Angesichts eines Roche-Halbjahresgewinns von 5,4 Milliarden Franken akzeptiere sie die Massenentlassung nicht, hielt die Gewerkschaft fest und forderte in einem Communiqué, dass das Konsultationsverfahren echte Alternativen ermögliche.

Dass Roche Stellen streicht, war in letzter Zeit eher selten. Allein in den letzten anderthalb Jahren erhöhte der Pharmakonzern in Basel und Kaiseraugst AG den Personalbestand um 900 auf 11'400 Angestellte. Allerdings steht auch in Rotkreuz ZG wegen einer Reorganisation bei Roche Diagnostics die Entlassung von 44 Mitarbeitenden zur Diskussion.

ij/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt