Zum Hauptinhalt springen

«Quote? Eine Frau als oberste Chefin wirkt motivierend»

Panalpina-Chefin Monika Ribar war die erste Frau an der Spitze eines SMI-Konzerns. Im Interview spricht sie über Konjunktur, den starken Franken – und Frauenquoten.

«Meine Kollegen sagen, ich zähle doppelt»: Monika Ribar hat in ihrem eigenen Unternehmen auf Stufe Top-Management eine Frauenquote von «10 bis 15 Prozent».
«Meine Kollegen sagen, ich zähle doppelt»: Monika Ribar hat in ihrem eigenen Unternehmen auf Stufe Top-Management eine Frauenquote von «10 bis 15 Prozent».
Keystone
Das Geschäft mit der Luftfracht reagiert am schnellsten auf die Konjunktur: Am Flughafen Hamburg wird eine Antonov AN 225 (das grösste Frachtflugzeug der Welt) von Panalpina beladen.
Das Geschäft mit der Luftfracht reagiert am schnellsten auf die Konjunktur: Am Flughafen Hamburg wird eine Antonov AN 225 (das grösste Frachtflugzeug der Welt) von Panalpina beladen.
Keystone
Globales Geschäft von der Schweiz aus: Panalpina-Hauptsitz in Basel.
Globales Geschäft von der Schweiz aus: Panalpina-Hauptsitz in Basel.
Keystone
1 / 3

Frau Ribar, Logistikunternehmen haben einen guten Überblick über die Konjunktur. Wie ist die Lage wirklich? Wir haben unterschiedliche Indikatoren. Auf der einen Seite sehen wir bei der Luftfracht bereits im Januar 2012 einen Rückgang im Vergleich zum Vorjahr. Aufs ganze Jahr gesehen dürfte ein Nullwachstum resultieren. Generell reagiert die Luftfracht viel sensibler auf konjunkturelle Veränderungen. Sie ist zwar näher am Kunden, dafür teurer. Unternehmen setzen daher schnell in diesem Bereich den Sparhebel an. Das heisst, hier sehen wir Bremsspuren in der weltweiten Konjunktur. Andererseits zeigt uns die Seefracht, dass der weltweite Handel sehr stabil ist. Über den gesamten Markt gesehen wurden noch nie so viele Container verschifft wie im letzten Jahr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.