Zum Hauptinhalt springen

Qatar stösst CS-Aktien ab

Der Staatsfonds des Scheichtums hatte der CS in der Krise neues Kapital gegeben. Inzwischen hat er seine Beteiligung abgebaut.

Potenter Investor: Hamad Bin Jassim Bin Jabr Al-Thani, Chef der Qatar Investment Authority.
Potenter Investor: Hamad Bin Jassim Bin Jabr Al-Thani, Chef der Qatar Investment Authority.
Reuters

Die Qatar Investment Authority hat ihren Anteil an der Credit Suisse inzwischen auf 6,173 Prozent reduziert. Dies geht aus einer Pflichtmeldung vom Donnerstag hervor. Die Staatsholding ist im Herbst 2008 nach dem Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers bei der Schweizer Grossbank eingestiegen. Wann der Verkauf vonstatten ging, ist nicht bekannt.

Die CS beschaffte sich damals insgesamt 10 Milliarden Franken frisches Kapital, um ihr Eigenkapital zu stärken und so die Auswirkungen der Finanzkrise schultern zu können. Am 16. Oktober 2008, als die CS die Aufstockung ihrer Kapitalbasis bekannt gab, griff auch der Bund der Konkurrentin UBS mit 6 Milliarden unter die Arme.

Das Scheichtum Qatar hielt darauf 8,9 Prozent der CS-Anteile sowie weitere 1 Prozent über Wandelanleihen. Bis zur aktuellen Pflichtmeldung wurde keine Veränderung der Beteiligungshöhe mehr bekannt gegeben. Die jetzige Meldung wurde notwendig, weil es innerhalb der Qatar Investment Authority zur Verschiebung von CS-Anteilen kam.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch