Zum Hauptinhalt springen

Präsident von Standard & Poor's tritt zurück

Nur wenige Wochen nach der Herabstufung der US-Bonität erhält die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) einen neuen Chef. Er kommt von der Citibank.

Seine Agentur hat an den Finanzmärkten Panik ausgelöst: Deven Sharma, abtretender Chef von Standard & Poor's.
Seine Agentur hat an den Finanzmärkten Panik ausgelöst: Deven Sharma, abtretender Chef von Standard & Poor's.
Reuters

S&P-Präsident Deven Sharma tritt zurück. Das bestätigte die Ratingagentur am Montagabend in New York. Zuvor hatten bereits die Zeitungen «The Financial Times» und «The Wall Street Journal» über den bevorstehenden Rücktritt berichtet.

Sharmas Nachfolge werde am 12. September der 53-jährige Douglas Peterson antreten, der bisher Topmanager bei der Citibank ist, teilte das S&P-Mutterunternehmen McGraw-Hill mit. Der 55-jährige Sharma werde noch bis Jahresende als Berater für McGraw-Hill tätig sein. Er ist seit 2007 S&P-Präsident.

In den Zeitungsberichten hiess es unter Berufung auf informierte Kreise, Sharmas Rücktritt sei bereits vor der Herabstufung der Kreditwürdigkeit der USA am 5. August in Planung gewesen. Die Herabsetzung hatte die internationalen Finanzmärkte in Turbulenzen gestürzt und war von der Regierung von US-Präsident Barack Obama scharf kritisiert worden, die die Analysen der Ratingagentur als fehlerhaft bezeichnete.

dapd/sam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch