Zum Hauptinhalt springen

Polizeischutz für Chef von British Airways

Wütende Demonstranten haben ein Schlichtertreffen über drohende Streiks bei der britischen Fluggesellschaft gestürmt.

In der Kritik: BA-Chef Willie Walsh.
In der Kritik: BA-Chef Willie Walsh.
Keystone

Der Chef von British Airways (BA), Willie Walsh, musste von der Polizei aus dem Gebäude des Schlichtertreffens in Sicherheit gebracht werden, teilte Scotland Yard am Abend mit. Die Führungen der Fluggesellschaft und der Gewerkschaft Unite hatten sich in London getroffen, um einen 15-tägigen Streik des Kabinenpersonals zu verhindern. Die Arbeitsniederlegung soll in der Nacht zum Montag starten.

Das Schlichtergespräch sei unter chaotischen Umständen beendet worden, hiess es. Mitglieder der britischen Sozialistischen Arbeiterpartei hatten sich Zutritt zur 23. Etage des Bürohochhauses verschafft und störten das Treffen mit Sprechgesängen. An der Sitzung sollen sich beide Seiten nach Angaben von Teilnehmern angenähert haben. Die Gewerkschaft versicherte, sie habe nichts mit der Stürmung zu tun.

«Furchterregende» Szenen

Die Polizei brachte mehr als 50 Demonstranten aus dem Gebäude. Der Schlichter sprach von «furchterregenden», aber gewaltfreien Szenen. BA-Chef Walsh sei nicht verletzt worden, teilte die Fluggesellschaft mit.

Der Konzern kritisierte heftig den Verhandlungsführer der Gewerkschaft, Derek Simpson. Er soll die Gespräche im Internet live kommentiert haben. Beim Kurznachrichtendienst Twitter tauchten einige Kommentare unter seinem Namen auf.

SDA/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch