Zum Hauptinhalt springen

Pierin Vincenz wagt den Alleingang

Der Raiffeisen-Chef löst die langjährige Partnerschaft mit der Zürcher Privatbank Vontobel auf und baut mit der IT-Firma Avaloq eine eigene Plattform. Die Risiken für die Genossenschaftsbank steigen.

Gefährliche Wette auf eine eigenständige Universalbank: Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz bei der Medienkonferenz zum vergangenen Geschäftsjahr (28. Februar 2014).
Gefährliche Wette auf eine eigenständige Universalbank: Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz bei der Medienkonferenz zum vergangenen Geschäftsjahr (28. Februar 2014).
Walter Bieri, Keystone

Pierin Vincenz und die Bank Vontobel haben sich nicht mehr gefunden. Was durch einen Streit rund um die langjährige Zusammenarbeit vor ein Schiedsgericht kam, endet nun in einer Trennung. Vincenz und seine Raiffeisen-Bank gaben heute Früh bekannt, dass sie den Kooperationsvertrag mit Vontobel auf Mitte 2017 auslaufen lassen und ihr Wertpapiergeschäft über eine neue Technologiefirma abwickeln werden, die sie mit Avaloq als Minderheitspartnerin aufbauen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.