Zum Hauptinhalt springen

Pfizer kauft in Schlieren ein

Der US-Pharmakonzern übernimmt einen Teil einer Zürcher Biotechfirma und sichert sich damit den Zugriff auf einen Impfstoff.

Übernimmt einen Mehrheitsanteil an der Biotechfirma Redvax: US-Pharmakonzern Pfizer. Foto: Keystone
Übernimmt einen Mehrheitsanteil an der Biotechfirma Redvax: US-Pharmakonzern Pfizer. Foto: Keystone

Der US-Pharmakonzern Pfizer übernimmt einen Mehrheitsanteil an der Biotechfirma Redvax mit Sitz in Schlieren. Der Kaufpreis wurde nicht genannt. Redvax war zuvor Teil des Biotechunternehmens Redbiotec und wurde nun für den Verkauf abgespaltet.

Mit dem Kauf von Redvax sichert sich Pfizer den Zugriff auf einen Impfstoff gegen das Humane Cytomegalievirus. Der Impfstoff befindet sich derzeit in der präklinischen Entwicklung. Je nach Weltregion sind zwischen 50 und 90 Prozent der Erwachsenen mit dem Virus infiziert, jedoch zeigen sich nur in 1 bis 2 Prozent der Fälle Symptome. Einem hohen Risiko sind Frauen im gebärfähigen Alter ausgesetzt.Schwangere können das Virus ihrem ungeborenen Kind weitergeben. Die Folgen für die betroffenen Kinder reichen von Gehör­verlust bis hin zu schweren geistigen Behinderungen und sind häufiger als das Down-Syndrom.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.