Zum Hauptinhalt springen

Nun muss ein Gutachter die Kaffee-Kapseln untersuchen

Der Kaffeekapsel-Streit zwischen Denner und Nespresso geht in die nächste Runde: Jetzt muss ein Gutachter die Kapseln unter die Lupe nehmen – denn es geht um viel Geld.

Teilsieg für Nespresso: Das Bundesgericht hat entschieden, dass das St. Galler Handelsgericht noch einmal entscheiden muss, ob Denner seine Kaffeekapseln vorübergehend aus dem Verkauf nehmen muss.
Teilsieg für Nespresso: Das Bundesgericht hat entschieden, dass das St. Galler Handelsgericht noch einmal entscheiden muss, ob Denner seine Kaffeekapseln vorübergehend aus dem Verkauf nehmen muss.
Keystone
Die Kapseln sind so gebaut, dass sie mit Nespresso-Maschinen funktionieren. Nach Ansicht von Nespresso verletzt dies das Markenrecht.
Die Kapseln sind so gebaut, dass sie mit Nespresso-Maschinen funktionieren. Nach Ansicht von Nespresso verletzt dies das Markenrecht.
Keystone
Neben Denner konkurrenziert auch die Ethical Coffee Company mit ihren Kapseln Nespresso. Deren Chef Jean-Paul Gaillard war zuvor Chef von Nespresso.
Neben Denner konkurrenziert auch die Ethical Coffee Company mit ihren Kapseln Nespresso. Deren Chef Jean-Paul Gaillard war zuvor Chef von Nespresso.
AFP
1 / 6

Das St. Galler Handelsgericht muss ein zweites Mal darüber befinden, ob Denner seine Kaffee-Kapseln verkaufen darf, bis eine laufende Klage von Nespresso gerichtlich beurteilt ist. Das hat das Bundesgericht entschieden. Dabei muss das Handelsgericht ein technisches Gutachten anfertigen lassen.

Im Januar hatte ein Richter Denner den Verkauf verboten, bis die Klage entschieden ist. Denner entfernte daraufhin die Kapseln. Das St. Galler Handelsgericht kippte den Entscheid im März, Denner stellte die Kapseln wieder in die Regale. Mit dem Entscheid des Bundesgerichts gilt bis auf weiteres wieder das ursprüngliche Verkaufsverbot. Ob Denner die Kapseln nun sofort entfernt, hat der Discounter nach eigenen Angaben noch nicht entschieden. Das Urteil der Bundesrichter sagt nichts über die Hauptklage von Nespresso aus – es geht nur darum, ob der Verkauf bis zum Entscheid erlaubt ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.