Zum Hauptinhalt springen

Novartis startet furios ins neue Geschäftsjahr

Der Basler Pharmakonzern steigert den Reingewinn im ersten Quartal um satte 49 Prozent. In den USA werden 380 Jobs abgebaut und das Geschäft umgebaut.

Im ersten Quartal unter dem neuen Konzernchef Joseph Jimenez ist Novartis vor allem dank starker Nachfrage nach Impfstoffen kräftig gewachsen. Der Umsatz erhöhte sich um ein Viertel auf 12,1 Mrd. Dollar. Der Reingewinn kletterte gar um 49 Prozent auf 2,9 Mrd. Dollar.

Auch das operative Ergebnis des Pharmakonzerns verbesserte sich um die Hälfte auf 3,5 Mrd. Dollar, wie Novartis am Dienstag mitteilte. Im ersten Quartal 2010 habe das Unternehmen ein starkes Wachstum erzielt, wird CEO Jimenez in der Mitteilung zitiert. Alle Geschäftsbereiche hätten beachtliche Fortschritte vorzuweisen.

Wachstum dank Schweinegrippe

Auffallend sind die hohen Umsätze aus den Lieferverträgen für Grippepandemie-Impfstoffe. Hier wurde ein Umsatz von 1,1 Mrd. Dollar erzielt. Das sind rund 400 Millionen Dollar mehr als noch zu Jahresbeginn von Novartis erwartet worden war.

Das Quartalsergebnis liegt deutlich über den Erwartungen der Analysten. Das Ergebnis wurde als sehr solide bezeichnet. Auch die auf der Kostenseite erzielten Fortschritte werden positiv hervor gehoben. An der Schweizer Börse legten die Novartis-Titel am Morgen um 1,5 Prozent auf 57.25 Franken zu.

Bei Alcon läufts planmässig

Die Übernahme der 77-Prozent-Beteiligung an Alcon soll planmässig in der zweiten Jahreshälfte 2010 abgeschlossen werden. Im Anschluss soll eine Fusion mit Alcon durchgeführt werden, um den verbleibenden 23-Prozent-Anteil zu übernehmen.

Am Angebot an die Alcon-Minderheitsaktionäre von 2,8 Novartis- Aktien für einen Alcon-Titel hielt Jimenez an einer Telefonkonferenz fest. Alcon soll eine neue Wachstumsplattform werden.

Kleinere Zukäufe

Grosse Transaktionen, wie der Alcon-Deal, sind laut Jimenez im laufenden Jahr nicht zu erwarten. Der CEO setzt aber auf Arrondierungsakquisitionen.

Mit einer gezielten Expansion in Schwellenländern will Novartis trotz der anhaltenden Auswirkungen der Finanzkrise in einigen Ländern für bedeutende Zuwächse sorgen, hiess es weiter. Der Nettoumsatz der sechs führenden Schwellenländer sei im ersten Quartal um 38 Prozent auf 1,2 Mrd. Dollar gestiegen. Für das Geschäftsjahr 2010 bestätigte Novartis die Prognosen. Auf Konzernebene wird mit einer Nettoumsatzsteigerung im mittleren einstelligen Prozentbereich gerechnet.

SDA/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch