Zum Hauptinhalt springen

Neue Absatzmärkte braucht die Schweiz

Der Euroraum ist für viele Schweizer Exportfirmen zur Fallgrube geworden. Nun suchen sie nach neuen Absatzmärkten. Welche das sein könnten, sagt ein Experte.

Riesiger Markt mit einheitlicher Währung und Sprache: Die Prognosen für die US-Wirtschaft sind gut – im Bild der Containerhafen in New York.
Riesiger Markt mit einheitlicher Währung und Sprache: Die Prognosen für die US-Wirtschaft sind gut – im Bild der Containerhafen in New York.
Keystone
«Ein kleines Bijou»: Auch in Kanada gibt es noch viel zu holen – eine Pipeline in Fort McMurray, Alberta.
«Ein kleines Bijou»: Auch in Kanada gibt es noch viel zu holen – eine Pipeline in Fort McMurray, Alberta.
Reuters
Gute Chancen für Schweizer Luxusgüterhersteller oder Maschinenbauer: Die Skyline von Singapur.
Gute Chancen für Schweizer Luxusgüterhersteller oder Maschinenbauer: Die Skyline von Singapur.
Keystone
1 / 5

Der Franken-Schock zwingt viele Schweizer Unternehmen, ihre Geschäfte zu überdenken. Weitermachen wie bisher kommt vor allem für exportorientierte Firmen nicht infrage. An gut gemeinten Ratschlägen mangelt es nicht. Die Unternehmen müssten effizienter werden, sagen Experten, ihre Kosten senken, auf längere Arbeitszeiten und tiefere Löhne setzen – und sie sollten neue, vom Euroraum unabhängige Märkte erschliessen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.