Zum Hauptinhalt springen

Nestlé investiert 100 Millionen Dollar in Chile

Die Nestlé sorgt in Chile mit dem Bau einer Milchpulver-Fabrik für Aufsehen. Der Nahrungsmittelkonzern ziehlt mit der Grossinvestition auf den Export in Zentralamerika ab.

Investiert in Chile im grossen Stil: Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé mit Konzernchef Paul Bulcke.
Investiert in Chile im grossen Stil: Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé mit Konzernchef Paul Bulcke.
Keystone

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé baut für 100 Millionen Dollar eine Milchpulver-Fabrik im südchilenischen Osorno. Es handle sich um die grösste Investition im Molkereigeschäft des Landes der letzten fünfzig Jahre.

Das neue Werk werde eine Kapazität von bis zu 35'000 Tonnen Milchpulver haben, teilte Nestlé mit. Die Produkte sollen hauptsächlich nach Zentralamerika exportiert werden.

Joint Venture mit Fonterra Das neue Werk ist Teil einer neuen Joint Venture, die der Nahrungsmittelkonzern Nestlé und Fonterra in Chile als Gemeinschaftsbeteiligung eingegangen sind. Das Joint Venture zwischen dem Schweizer und dem neuseeländischen Unternehmen wird im Geschäft mit Milchprodukten tätig sein.

Das Joint Venture umfasst die Herstellung, den Verkauf und den Vertrieb von Flüssigmilch, Joghurt, Desserts, Fruchtsäfte, Käse, Sahne, Butter und Margarine in Chile, wie aus einer Mitteilung vom Freitag hervorgeht.

An der neuen Gesellschaft namens DPA Chile sind beide Konzerne je zur Hälfte beteiligt. Sie stärkt eine bestehenden Allianz der beiden Firmen. Die chilenischen Behörden müssen das Joint Venture noch genehmigen.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch