«Shit happens» – Flims-Laax verspricht Wiedergutmachung

Nach dem Ticket-Ärger hat die Betreiberin der Bergbahnen Flims-Laax-Falera die rund 10'000 von der Störung betroffenen Gäste kontaktiert.

Wintersportler mussten am vergangenen Wochenende bis zu einer Stunde Schlange stehen, um auf die Piste zu kommen. Bild: Leserfoto

Wintersportler mussten am vergangenen Wochenende bis zu einer Stunde Schlange stehen, um auf die Piste zu kommen. Bild: Leserfoto

Die Bergbahnen Flims-Laax-Falera sorgten bei Wintersportlern für grossen Ärger. Mehrere Tage streikte der Onlineverkauf, die Warteschlangen an den Kassen der Talstationen waren dementsprechend lang, bereits erworbene Tickets funktionierten teilweise nicht und so mancher Besucher steckte im Lift, der Station oder später in der Parkgarage fest.

Am Donnerstag meldete sich die Medienstelle zum Ticketchaos mit einer Mitteilung zu Wort. Nach dem Ausfall des Online-Ticketing wurden etwa 10'000 betroffene Gäste mit den Worten «Shit happens, let's drink to that!» von Reto Gurtner, dem CEO der Weisse Arena Gruppe, zu einem Shutdown-Drink an Silvester eingeladen. Durch den vom Ticket-System-Anbieter verursachten Ausfall der vergangenen Tage waren laut Mitteilung vor allem die Nutzer der INSIDE-LAAX-App betroffen. Es waren nämlich nebst dem Ticketkauf auch diverse Zusatzangebote von den Serverproblemen betroffen.

«Der Onlineverkauf sowie die weiteren, über die App buchbaren Leistungen funktionieren nun wieder einwandfrei. Vom Ausfall betroffene Besucher werden direkt kontaktiert und eine Wiedergutmachung wird angegangen», heisst es weiter. Wie diese konkret aussieht, wollten die Verantwortlichen auf Anfrage nicht sagen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt