Zum Hauptinhalt springen

Millionen-Frage im Streit Swatch gegen Tiffany

Der Uhrenkonzern hat seinen Aktionären verschwiegen, dass Schmuckherstellerin Tiffany ein Urteil weiterzog.

Swatch-CEO Nick Hayek am vergangenen Donnerstag bei der Verkündigung der Gewinnzahlen. Foto: Laurent Gillieron (Keystone)
Swatch-CEO Nick Hayek am vergangenen Donnerstag bei der Verkündigung der Gewinnzahlen. Foto: Laurent Gillieron (Keystone)

Es geht um 402 Millionen Franken – das ist mehr als ein Viertel des letztjährigen Reingewinns der Swatch-Gruppe. Ein Schiedsgericht hat die US-Schmuck­herstellerin Tiffany Ende 2013 dazu verdonnert, die Swatch-Gruppe mit dieser Summe zu entschädigen, nachdem die Uhrenkooperation der beiden Konzerne im Streit geendet hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.