Zum Hauptinhalt springen

Migros steigert Gewinn dank Handel und Reisen

Die Migros-Gruppe ist 2013 weiter gewachsen und hat auch mehr verdient. Zudem hat der Personalbestand deutlich zugenommen.

Zufriedener Präsident: Herbert Bolliger.
Zufriedener Präsident: Herbert Bolliger.
Keystone

Der Gewinn bei der Migros stieg um 6,4 Prozent auf 770,9 Millionen Franken. Der Anstieg liegt damit leicht unter dem Umsatzwachstum von 7,0 Prozent auf 26,737 Milliarden Franken. Zum Gewinnanstieg trugen neben dem Umsatzwachstum die stabile Bruttomarge im Genossenschaftlichen Detailhandel und die Geschäftsbereiche Handel und Reisen bei, wie die Migros am Mittwoch mitteilte.

Zugleich hat das Unternehmen die Investitionen um 8,1 Prozent auf rund 1,32 Milliarden Franken erhöht. Das Ergebnis vor Finanzerfolg und Ertragssteuern (Ebit) verbesserte sich um 5,9 Prozent auf 1,04 Milliarden Franken. Die Ebit-Marge verharrte damit auf 3,9 Prozent.

6815 neue Mitarbeiter

Gewachsen ist der Personalbestand: Die Zahl der Mitarbeitenden nahm um 6815 auf 94'276 zu. Grund ist hauptsächlich die Übernahme der deutschen Tegut. Der Detailumsatz der Gruppe stieg dank dieser Übernahme um 7,2 Prozent auf 22,9 Milliarden Franken. Ohne Tegut hätte das Plus 1,6 Prozent betragen.

Die Migros habe sich in einem anspruchsvollen Marktumfeld sehr gut behauptet und Marktanteile gewonnen. Er sei mit den Resultaten zufrieden, wird Herbert Bolliger, Präsident der Generaldirektion des Migros-Genossenschafts-Bundes (MGB) zitiert.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch