Zum Hauptinhalt springen

Mehr Menschen kaufen bei Coop ein

Trotz wachsendem Einkaufstourismus kann Coop in einigen Bereichen zulegen, macht aber weniger Umsatz: Chef Joos Sutter zieht Jahresbilanz.

Kämpft gegen die Folgen der Frankenaufwertung: Coop-Chef Joos Sutter, hier bei der Lancierung eines neuen Ladenkonzeptes für die schnelle Verpflegung am Bahnhof Zürich Stadelhofen. (18. August 2015)
Kämpft gegen die Folgen der Frankenaufwertung: Coop-Chef Joos Sutter, hier bei der Lancierung eines neuen Ladenkonzeptes für die schnelle Verpflegung am Bahnhof Zürich Stadelhofen. (18. August 2015)
Keystone

Der Coop-Chef zeigt sich grundsätzlich zufrieden mit dem Geschäftsverlauf in diesem Jahr. Die Coop-Filialen verzeichneten gemäss Angaben von Joos Sutter 2015 trotz Einkaufstourismus 2 Prozent mehr Kunden.

Zudem habe die Nummer zwei im Schweizer Detailhandel bei den Frischprodukten, namentlich in den Bereichen Milchprodukte, Brot, Fleisch und Fisch sowie Gemüse und Früchte gegenüber der Konkurrenz Marktanteile hinzugewonnen, sagte Sutter in einem Interview mit der Coop-Zeitung vom Montag.

Nichtsdestotrotz werde Coop die Vorjahresumsätze nicht erreichen. Der Gesamtmarkt im Detailhandel schrumpfe und der Entscheid der Nationalbank, den Euro-Mindestkurs aufzuheben, habe ein schwieriges Umfeld geschaffen, sagte Sutter.

Mit Einkaufsallianz gegen Frankenstärke

Den hiesigen Detailhändlern machen allgemein die Preisnachlässe und der Einkaufstourismus im Zuge der Frankenaufwertung zu schaffen.

Sutter erhofft sich nun von der Mitgliedschaft in der Einkaufsallianz Alidis eine bessere Verhandlungsposition gegenüber dem Grosshandel. Alidis sei die älteste Einkaufsallianz Europas und mit 140 Milliarden Euro Gesamtumsatz die wichtigste internationale Beschaffungsallianz auf dem Kontinent. Als Mitglied könne Coop mit den grossen internationalen Lieferanten auf Augenhöhe verhandeln, sagte Sutter.

Coop war der Allianz im August beigetreten. Zu den neuen Partnern von Coop gehören die deutsche Edeka-Gruppe, die Grupo Eroski aus Spanien und der französische Konzern Groupement des Mousquetaires. Die Alidis-Mitglieder betreiben zusammen rund 23'000 Verkaufsstellen.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch