Zum Hauptinhalt springen

«Martin Gloor wirkte wirr»

Der Chef eines Internet-Start-ups erzählt, wie er vom mutmasslichen Millionenbetrüger Martin Gloor und seiner Firma Core Capital kontaktiert wurde. Es war ein seltsames Erlebnis.

Der Gründer und Chef eines bekannten Schweizer Internet-Start-ups ist vor knapp vier Jahren von der Zürcher Private-Equity-Firma Core Capital telefonisch kontaktiert worden. Der Anrufer war der am Montag verhaftete Martin Gloor, CEO von Core Capital, Financier und Präsident des Rennvereins Zürich (RVZ). «Martin Gloor wirkte wirr», wie der Internet-Unternehmer Tagesanzeiger.ch/Newsnet erzählt.

Den Eindruck anderer Leute, dass Gloor überzeugend wirke, könne er überhaupt nicht teilen. Auch sei das grossspurige Auftreten von Gloor aufgefallen: «Unter fünf Millionen Franken wollte er gar nicht investieren.» Der Internet-Unternehmer, der seinen Namen nicht veröffentlicht haben will, und Core Capital kamen jedenfalls nicht ins Geschäft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.