Zum Hauptinhalt springen

Der 100-Millionen-Fallschirm

Yahoo will sein Kerngeschäft abspalten – ein Rückschlag für CEO Marissa Mayer. Doch sie ist bequem abgesichert.

Unter Druck: Yahoo-Chefin Marissa Mayer bei einer Diskussion in San Francisco. (3. November 2015)
Unter Druck: Yahoo-Chefin Marissa Mayer bei einer Diskussion in San Francisco. (3. November 2015)
Reuters

Es war ein harter Tag für Yahoo-Chefin Marissa Mayer. Sie musste gestern zusammen mit dem Verwaltungsratspräsidenten Maynard Webb bekannt geben, dass Yahoo sein Kerngeschäft – die Suchmaschinen- und Online-Werbedienste – abspalten und in ein neues Unternehmen auslagern wird. Die 30 Milliarden Dollar schwere Beteiligung am chinesischen Onlineriesen Alibaba wird Yahoo hingegen behalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.