Zum Hauptinhalt springen

Logitech erzielt im ersten Quartal wieder Gewinn

Der Hersteller von Computerzubehör Logitech kann für das erste Quartal 2010/2011 wieder schwarze Zahlen vorweisen. Der Umsatz stieg um 47 Prozent.

Erwartet rund 2,3 Milliarden Dollar Umsatz: Logitech-Hauptsitz in Morges.
Erwartet rund 2,3 Milliarden Dollar Umsatz: Logitech-Hauptsitz in Morges.
Reuters

Nach Verlusten im Vorjahr hat der schweizerisch-amerikanische Konzern in die Gewinnzone zurückgefunden.

Der Umsatz stieg um 47 Prozent auf 479 Millionen Dollar, wie Logitech am Donnerstag mitteilte. Während im letzten Jahr noch ein Verlust von 37 Millionen zu verzeichnen war, flossen nun 19,5 Millionen Dollar in die Kassen. Dies entspricht einem Gewinn von 0,11 Dollar je Aktie. Die Zahlen liegen über den Erwartungen der Analysten, die mit einem Umsatz von rund 450 Millionen Dollar und einem Gewinn von 0,03 Dollar pro Aktie gerechnet hatten.

Logitech sei stark ins neue Geschäftsjahr gestartet und habe die Ziele übertroffen, erklärte Konzern-Chef Gerald Quindlen. Der weltgrösste Hersteller von Computermäusen, Joysticks, Web-Kameras oder Lautsprechern erhöhte am Donnerstag seien Prognose für das Gesamtjahr. Er erwartet nun einen Umsatz von 2,3 bis 2,35 Milliarden Dollar.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch