Zum Hauptinhalt springen

Kein Obama-Bonus an Wallstreet

Die Börse in New York schliesst, wie sie den Tag angefangen hat: im Minus. Rezessionssorgen überlagern die Euphorie über die Wahl Barack Obamas.

Die US-Börsen schlossen am Mittwoch tief im Minus. Daten vom Arbeitsmarkt und dem Dienstleistungssektor zeigten, wie sehr die grösste Volkswirtschaft der Welt mit den Folgen der Finanzkrise zu kämpfen hat. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 5,05 Prozent im Minus bei 9139 Punkten.

Der breiter gefasste S&P-500-Index verlor 5,3 Prozent auf 952 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq fiel um 5,5 Prozent auf 1681 Punkte.

Im Oktober Stellen abgebaut

Der Ausblick auf die US-Konjunktur bleibt düster: Einer am Mittwoch veröffentlichten Erhebung der privaten Arbeitsagentur ADP zufolge haben US-Firmen wegen der Finanzkrise im Oktober deutlich mehr Stellen abgebaut als erwartet.

Demnach fielen in der Privatwirtschaft mit 157'000 Stellen so viele Arbeitsplätze weg wie zuletzt im November 2002. Ähnlich die Zahlen aus dem Dienstleistungssektor: Der Service-Index des Institute for Supply Management (ISM) fiel auf 44,4 von 50,2 Zählern im September.

Das ist der tiefste Stand seit Umfragebeginn 1997. Mit einem Stand von unter 50 Zählern signalisiert der Index eine schrumpfende Geschäftstätigkeit des Nicht-Verarbeitenden Gewerbes, das 80 Prozent der US-Wirtschaft ausmacht.

Google-Scheine abgestürzt

Die Finanzbranche ächzt weiter unter der Kreditkrise: Die Aktien des US-Anleihenversicherers Ambac Financial Group rauschten um über 40 Prozent in den Keller, nachdem der Konzern wegen Abschreibungen zuletzt noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht war.

Der geplatzte Deal zwischen Google und Yahoo wurde an der Börse unterschiedlich aufgenommen. Während die Papiere von Google um 6,7 Prozent abstürzten, legten die Anteilsscheine von Yahoo angesichts der Spekulationen um ein neues Angebot von Microsoft um rund 4,3 Prozent zu.

Die Aktien von Microsoft verloren 6,2 Prozent. Unter dem Druck der US-Kartellbehörde und Werbebranche gab Google seine Pläne für eine Zusammenarbeit mit Yahoo im Anzeigengeschäft auf.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch