Zum Hauptinhalt springen

Kantonalbanken trotzen Abstufungsdrohung

Obwohl Standard & Poor's den Ausblick von neun Banken auf «negativ» gesetzt hat, ändern die Institute ihre Vergabepolitik nicht. Doch wenn die Immobilienblase platzt, purzeln die Hauspreise auch im Hinterland.

Standard & Poor's droht der ZKB und acht weiteren Schweizer Banken mit einer Herabstufung. Das Gebäude «Neue Hard» der Zürcher Kantonalbank.
Standard & Poor's droht der ZKB und acht weiteren Schweizer Banken mit einer Herabstufung. Das Gebäude «Neue Hard» der Zürcher Kantonalbank.
Keystone

Die Ratingagentur Standard & Poor's bezeichnet den Ausblick für neun Schweizer Kantonalbanken als «negativ». Überraschend gehören dazu auch Kantonalbanken, deren Kunden nicht in den Hotspots des Schweizer Immobilienmarktes zuhause sind. Hätte es nur die ZKB und die Banque Cantonale de Genève getroffen, wäre allen klar, dass diese sich im Falle eines Platzens der Immobilienblase im Auge des Sturms befänden. Doch diesmal setzte Standard & Poor's unter anderem auch den Ausblick für die Aargauer, die Luzerner und die Basellandschaftliche Kantonalbank auf negativ.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.