Zum Hauptinhalt springen

Kann Skistar die Urner Berge erklimmen?

Die schwedische Firma Skistar will in Andermatt und Sedrun eine Skiarena aufbauen. Die Erfahrung zeigt: Ausländische Investoren haben in den Schweizer Bergen nicht nur gute Erfahrungen gemacht.

Schwedische Technik für die Schweiz: Luftseilbahn im von Skistar betriebenen Skiresort in Are, Schweden.
Schwedische Technik für die Schweiz: Luftseilbahn im von Skistar betriebenen Skiresort in Are, Schweden.
PD
Skistar betreibt in Schweden und Norwegen mehrere Skigebiete: Pistenkarte von Are, Schweden.
Skistar betreibt in Schweden und Norwegen mehrere Skigebiete: Pistenkarte von Are, Schweden.
PD
Die von Skistar betriebenen Skigebiete können online besichtigt werden: Panoramabild aus Hemsedal, Norwegen.
Die von Skistar betriebenen Skigebiete können online besichtigt werden: Panoramabild aus Hemsedal, Norwegen.
skistar.com
1 / 10

Aus Andermatt und Sedrun soll eine zusammenhängende Skiarena werden – diesen Plan verfolgt die schwedische Firma Skistar, die als Partner in Samih Sawiris' Tourismusprojekt in Andermatt rund 140 Millionen Franken in Bau und Modernisierung von Liftanlagen investieren will.

Kommt das Projekt zustande, so wäre Andermatt-Sedrun die erste Skiregion in der Schweiz, die Touristen auf und neben der Piste mit einem allumfassenden Kombiangebot bedient. Die Zentralschweizer Skiarena würde nach dem gleichen «All-inclusive-Prinzip» aufgebaut, das Skistar auch in Schweden und Norwegen anwendet: Bergbahnen, Skischulen und Restaurants würden vom Unternehmen selbst betrieben und von Besuchern pauschal gebucht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.