Zum Hauptinhalt springen

Jumbolino-Piloten fliegen mit Sauerstoffmasken

Der Swiss-Kurzstreckenjet Avro 146 RA100 ist in die Jahre gekommen. Die Zwischenfälle haben sich in den letzten Monaten gehäuft.

Probleme mit der Hydraulik oder der Luftversorgung: Jumbolino landet in Zürich-Kloten. (Archivbild)
Probleme mit der Hydraulik oder der Luftversorgung: Jumbolino landet in Zürich-Kloten. (Archivbild)
Steffen Schmidt, Keystone

Die Zwischenfälle mit dem Swiss-Kurzstreckenjet Avro 146 RA100, kurz Jumbolino, häufen sich. Regelmässig kommt es auf Flügen mit den rund 17 Jahre alten Flugzeugen zu Pannen. Oft sind dabei die Hydraulik oder die Luftversorgung betroffen.

«Es ist richtig, dass in den letzten Monaten mehrere Fälle von ‹Smell› festgestellt wurden», bestätigt Swiss-Sprecherin Karin Müller dem «SonntagsBlick». Es ging um Öldämpfe im Cockpit. Die Piloten, die mit Sauerstoffmasken fliegen mussten, machen sich Sorgen: «Der Jumbolino hat seine Alterslimite erreicht, entsprechend häufiger kommt es zu Pannen mit dem Flugzeug», sagt Thomas Steffen vom Pilotenverband Aeropers.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch