Zum Hauptinhalt springen

Jimmy Choo will dank Börsengang expandieren

Die Kasse soll klingeln: Ein Viertel der Unternehmensanteile der Schuhmarke Jimmy Choo werden bald an der Börse gehandelt.

Das Unternehmen soll mit mehr als 900 Millionen Franken bewertet werden: Designer Jimmy Choo präsentiert einen Schuh während eines Interviews. (Archivbild)
Das Unternehmen soll mit mehr als 900 Millionen Franken bewertet werden: Designer Jimmy Choo präsentiert einen Schuh während eines Interviews. (Archivbild)
AFP

Die Luxus-Schuhmarke Jimmy Choo will im nächsten Monat in London an die Börse. Mit diesem Schritt soll Geld für eine weitere Expansion eingesammelt werden. Der Eigentümer JAB Luxury habe eingewilligt, 25 Prozent der Unternehmensanteile an der Londoner Börse auszugeben, teilte Jimmy Choo in London mit. Angaben dazu, wie viel Geld eingenommen werden soll, machte das Unternehmen nicht. Berichten zufolge würde das Unternehmen dann mit rund 600 Millionen Pfund (924 Millionen Franken) bewertet.

Das Unternehmen hatte 2013 einen Umsatz von 282 Millionen Pfund erzielt. Im ersten Halbjahr 2014 erhöhten sich die Verkaufszahlen um 9,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum: 150,2 Millionen Pfund wurden zwischen Januar und Juni dieses Jahres in die Unternehmenskasse gespült.

Der in Malaysia geborene Jimmy Choo hatte die Marke 1996 zusammen mit der britischen Salonlöwin Tamara Mellon gegründet. International bekannt wurden die Luxusschuhe unter anderem durch die Fernsehserie «Sex and the City». Auch Prinzessin Diana gehörte einst zu den Kundinnen von Jimmy Choo.

AFP/rar

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch