Zum Hauptinhalt springen

Island übernimmt auch noch Kaupthing

Nach den Banken Glitnir und Landsbanki übernimmt der Staat jetzt auch die Nummer Eins. Noch letzte Woche hatte Kaupthing beschwichtigt.

UBS-Konzernchef tritt am 26. Februar 2008 mit sofortiger Wirkung zurück. Der ehemalige Credit Suisse-Chef Oswald J. Grübel übernimmt die Führung.
UBS-Konzernchef tritt am 26. Februar 2008 mit sofortiger Wirkung zurück. Der ehemalige Credit Suisse-Chef Oswald J. Grübel übernimmt die Führung.
Keystone
General Motors fährt einen Verlust von 31 Milliarden Dollar ein.
General Motors fährt einen Verlust von 31 Milliarden Dollar ein.
Keystone
Die Wellen der Depression schwappten bis nach Europa – und gaben dort den politischen Extremisten Aufwind. Eine Gruppe von Menschen steht am 13. Juli 1931 vor der in die Krise geratene Darmstädter und Nationalbank (Danatbank) in Berlin.
Die Wellen der Depression schwappten bis nach Europa – und gaben dort den politischen Extremisten Aufwind. Eine Gruppe von Menschen steht am 13. Juli 1931 vor der in die Krise geratene Darmstädter und Nationalbank (Danatbank) in Berlin.
Keystone
1 / 43

Alle drei grossen Banken Islands sind somit jetzt in Staatshand. Letzte Woche hatte Staatschef Geir Haarde vor einem Staatsbankrott gewarnt und mit einem Notgesetz die Übernahme sämtlicher Banken möglich gemacht.

Bereits Nothilfe von Schweden

Die isländische Regulierungsbehörde FME sagte, die Spargelder bei Kaupthing seien gesichert. Letzte Woche noch hatte die Kaupthing-Spitze beschwichtigt, die Bank verfüge über eine ausgezeichnete Kapitalbasis und über genügend Liquidität. Bereits gestern hat sich das als Fehleinschätzung herausgestellt: Kaupthing musste von der Notenbank Schwedens einen Notkredit über 516 Millionen Euro (796 Millionen Franken) annehmen.

Island will im Strudel der Finanzkrise Hilfe bei Russland suchen und soll in Moskau ein Darlehen über 4 Milliarden Euro (6 Milliarden Franken) beantragt haben. Russland dementierte zunächst, jetzt hiess es, die Verhandlungen würden am Dienstag beginnen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch