Zum Hauptinhalt springen

Informatiker gewinnt Prozess gegen UBS

Die UBS kündigte einem Informatiker fristlos. Dieser wehrte sich und bekam vor dem Arbeitsgericht Recht.

UBS akzeptiert den Rechtsspruch des Arbeitsgerichts: Der fristlos entlassene Mitarbeiter hat Anspruch auf Saläranteil. Foto: Ennio Leanza / Keystone
UBS akzeptiert den Rechtsspruch des Arbeitsgerichts: Der fristlos entlassene Mitarbeiter hat Anspruch auf Saläranteil. Foto: Ennio Leanza / Keystone

Dass sich Damien Conrad* im Mai 2012 eines Fehlverhaltens schuldig gemacht hatte, war am Prozess im vergangenen November unbestritten. Der heute 61-jährige Informatiker hatte teils vertrauliche Geschäftsdaten an seine private E-Mail-Adresse geschickt – darunter Informationen über einen im Rohstoffgeschäft tätigen UBS-Kunden, über den kritische Medienberichte erschienen waren. Conrad hatte in diesem Zu­sammenhang Vorgesetzte darauf hin­gewiesen, dass für die Bank ein Re­putationsrisiko entstehen könnte. Damit fand er aber kein Gehör.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.