Zum Hauptinhalt springen

Hypothek gegen zehn Prozent Eigenmittel – das Risiko baut mit

Für Wohneigentum verlangen Immobilienfinanzierer immer weniger Eigenmittel. Dadurch steigt das Ausfallsrisiko für die kreditgebenden Banken. Jetzt will der Bund per Verordnung Mindeststandards einführen.

Ein ungeschriebenes Gesetz in der Schweiz besagt: Wer einen Immobilienkredit aufnimmt, muss mindestens 20 Prozent Eigenmittel aufbringen. Doch die Finanzmarktaufsicht (Finma) beobachtet schon seit Jahren, «dass immer mehr Banken Ausnahmen bei ihrer Kreditvergabepolitik machen.» Den jüngsten Fall berichtete die «Sonntagszeitung»: die französische Grossbank Credit Agricole verlange nur noch zehn Prozent Eigenmittel von Schweizer Kreditnehmern. Die Bank versteht das als Angebot vor allem an junge Menschen, die sich einen höheren Eigenmittelanteil von 20 Prozent für eine Immobilie in der Regel nicht leisten können.

Finanzaufseher prüfen Hypothekarvergabe

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.