Zum Hauptinhalt springen

Gewichtiger Rücktritt bei Arbonia-Forster-Holding

Thomas Reifler, aussichtsreicher Kandidat um die Nachfolge von Konzernchef Edgar Oehler, hat per Ende Oktober seinen Rücktritt bei Arbonia Forster eingereicht.

Verliert einen möglichen Nachfolger bei Arbonia: Edgar Oehler.
Verliert einen möglichen Nachfolger bei Arbonia: Edgar Oehler.

Reifler, bisheriger Geschäftsleiter bei der AFG-Division Oberflächentechnologie und Geschäftsführer der Hartchrom AG, wolle sich beruflich neu orientieren, heisst es in der Mitteilung der AFG vom Dienstag.

Oehler hatte im Oktober 2007 einen ersten Schritt in der Nachfolgeregelung gemacht, indem er die operative Leitung der Hartchrom AG in Steinach SG an Thomas Reifler übergab. Die Oberflächengruppe war am 1. Januar 2007 von Edgar Oehler in die AFG integriert worden.

Thomas Reifler gehörte der Hartchrom-Unternehmensleitung seit über zehn Jahren an, bis 2007 als Finanzchef CFO, anschliessend als Geschäftsführer der Hartchrom AG und als Mitglied der Konzernleitung der AFG AG. Der AFG-Verwaltungsrat bedauere den Rücktritt von Thomas Reifler ausserordentlich, heisst es weiter. Er habe die Suche nach einem Nachfolger bereits eingeleitet.

Einheitsaktie eingeführt

Der Bauzulieferer hatte im Rezessionsjahr 2009 dunkelroten Zahlen verbuchen müssen. Der Reinverlust des Konzerns, der unter anderem Küchen, Sanitäreinrichtungen, Fenster und Türen herstellt, belief sich auf 22,5 Millionen Franken.

Hauptgrund für den Verlust sind einerseits ein Abschreiber in der Höhe von 15,5 Millionen Fr. auf der britischen Duschkabinenherstellerin Aqualux, die AFG 2007 übernommen hatte. Anderseits hat AFG auch in der Geschäftssparte Oberflächentechnologie Wertberichtigungen auf Goodwill und immaterielle Vermögenswerte in der Höhe von 18,2 Millionen Fr.

Angesichts der dunkelroten Zahlen beantragte der Verwaltungsrat, auf die Auszahlung einer Dividende zu verzichten. An der Generalversammlung vom April führten die AFG-Aktionäre zudem eine Einheitsaktie ein, wodurch das jetzige Firmenoberhaupt Edgar Oehler die Kontrollmehrheit über den Konzern verlor.

SDA/mt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch