Galenica schliesst Pharmapool-Kauf ab

Nachdem die Weko die Übernahme im Dezember zugelassen hat, hat die Galenica nun den Kauf der Ärztegrossistin Pharmapool abgeschlossen.

Die Berner Gesundheitsgruppe Galenica hat den Kauf der Ärztegrossistin Pharmapool abgeschlossen.

Die Berner Gesundheitsgruppe Galenica hat den Kauf der Ärztegrossistin Pharmapool abgeschlossen. Bild: Manu Friederich

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Berner Gesundheitsgruppe Galenica hat den Kauf der Ärztegrossistin Pharmapool abgeschlossen. Die Transaktion in der Höhe von knapp 28 Millionen Franken sei Anfang Januar vollzogen worden, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Im Dezember habe auch die Wettbewerbskommission (Weko) die Übernahme zugelassen, heisst es weiter.

Die Weko hatte die Fusion genauer unter die Lupe genommen, denn durch die Übernahme hätte vielleicht eine marktbeherrschende Stellung entstehen oder verstärkt werden können. Galenica hatte im Mai angekündigt, dass ihre Pharmagrossisten-Tochter Galexis die in Widnau SG ansässige Pharmapool kaufen will. (msl/sda)

Erstellt: 11.01.2017, 07:58 Uhr

Artikel zum Thema

Weko nimmt Galenica-Deal unter die Lupe

Die Wettbewerbskommission überprüft einen geplanten Zukauf der Galenica. Sie fürchtet, dass diese im Medikamentenhandel zu mächtig werden könnte. Mehr...

Die Galenica-Aktie ist auf Talfahrt

Die Anleger sind nicht so optimistisch wie Galenica-Präsident Etienne Jornod. Der Berner Pharmakonzern hat seit Jahresbeginn einen Drittel an Wert verloren. Mehr...

Galenica wächst und will sich auftrennen

Galenica präsentiert im Halbjahr gute Zahlen und bekräftigt den Willen, die Gruppe in zwei eigenständigen Unternehmen aufzuteilen. Mehr...

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Groundhog Day im Etihad

KulturStattBern Keinzigartiges Lexikon: Folge 34

Die Welt in Bildern

Trickkiste: Besucher schauen sich im Deutschen Hygiene Museum eine Installation des Künstlers Thorsten Brinkmann an. (22. August 2017)
(Bild: Filip Singer/EPA) Mehr...