Zum Hauptinhalt springen

Für Gutbetuchte: Aston Martin baut Bonds «Goldfinger»-Auto nach

Mit rotierendem Nummernschild aber ohne Maschinenpistole: Für dreieinhalb Millionen Franken lässt es sich ab 2020 fahren wie 007.

Aston Martin DB5, gebaut zwischen 1963 und 1965.
Aston Martin DB5, gebaut zwischen 1963 und 1965.
Courtesy of RM Auctions
Dieser Wagen wurde 2010 von RM Auctions für 2,9 Millionen Pfund versteigert.
Dieser Wagen wurde 2010 von RM Auctions für 2,9 Millionen Pfund versteigert.
Courtesy of RM Auctions
James Bond sass – mit einer Ausnahme – jeweils auf der anderen Seite.
James Bond sass – mit einer Ausnahme – jeweils auf der anderen Seite.
Courtesy of RM Auctions
1 / 12

Durch die Strassen kurven wie James Bond: Diesen Traum werden sich betuchte Fans erfüllen können. Der Hersteller Aston Martin kündigte am Montag an, insgesamt 28 Fahrzeuge des Typs DB5 wieder zu bauen - mit Bond-Sonderausstattung.

Der Aston Martin DB5 kam erstmals in «Goldfinger» (1964), dem dritten Bondfilm mit Sean Connery, zum Einsatz. Er gilt als das bekannteste aller Bond-Autos.

Die ersten Remake-Fahrzeuge sollen 2020 ausgeliefert werden, teilte der britische Autobauer mit. Von den 28 Aston Martins stehen 25 zum Verkauf. Der Stückpreis: 2,75 Millionen Pfund (knapp 3,5 Millionen Franken) plus Steuern.

Wie im Film bringt der neue DB5 ein paar Besonderheiten mit. Nach Angaben des Unternehmens soll der Wagen auch ein rotierendes Nummernschild bekommen. Diese und andere technischen Spielereien würden in Zusammenarbeit mit Experten für Spezialeffekte der James-Bond-Filme entwickelt. Die versteckten Maschinenpistolen aus «Goldfinger» dürften allerdings wohl entfallen.

Der DB5 mit Pierce Brosnan

Doch es gab weitere «Bond»-Filme mit einem DB5 in der Hauptrolle. In «GoldenEye» (1995) spielt der DB5 mit dem Nummernschild (BMT 214A) die Hauptrolle neben Pierce Brosnan; für die Filmaufnahmen wurden drei weitere DB5 gebraucht. BMT 214A spielte dann auch in «Tomorrow Never Dies» (1997) wieder eine Rolle und hätte eigentlich auch in «The World Is Not Enough» (1999) noch einmal auftauchen sollen, doch die Szene wurde herausgeschnitten. Aber damit nicht genug: In «Casino Royale» (2006) tauchte schon wieder ein DB5 auf, diesmal mit Bahamas-Nummernschildern und links gelenkt (alle anderen DB5 vorher waren rechts gelenkt) – und in «Skyfall», gab es wieder einen DB5 zu bewundern.

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch