Zum Hauptinhalt springen

Für den Erfolg musste Fritz Studer einen Umweg gehen

1912 als kleine Werkstätte gegründet, ist die Maschinenfabrik Fritz Studer AG heute die grösste Arbeitgeberin in der Region Thun.

Firmengründer Fritz Studer mit einer Schleifmaschine der Nachkriegszeit.
Firmengründer Fritz Studer mit einer Schleifmaschine der Nachkriegszeit.
zvg

Ein gasbetriebenes Bügeleisen: Auf diese Neuheit hatte die Welt auch schon vor hundert Jahren nicht gewartet. Das von Fritz Studer entwickelte Gasbügeleisen konnte sich nicht gegen die elektrische Konkurrenz durchsetzen.

Und doch hatte Studer das Haushaltsgerät in seiner Werkstätte in Steffisburg nicht umsonst entwickelt. Denn für das Bügeleisen benötigte er präzise geschliffene Metallteile. So entwickelte Studer seine eigene Schleifmaschine, liess sie 1914 patentieren und zeigte sie an der Landesausstellung in Bern. Nach dem Ersten Weltkrieg wurden die Maschine und ihre Schwestermodelle zum Erfolg – bald exportierte die ganz auf Rundschleifmaschinen spezialisierte Fritz Studer AG in die halbe Welt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.