Zum Hauptinhalt springen

So tricksen die Airlines bei Flugticket-Preisen

Suchen Sie mehrmals in kurzer Zeit eine Buchungs-Website auf, dürfte der Preis steigen. Ihr Computer und das Betriebssystem haben auch einen Einfluss auf den Tarif.

Undurchschaubar: Die Preise für Flugtickets sind keine feste Grösse. (31. Juli 2014)
Undurchschaubar: Die Preise für Flugtickets sind keine feste Grösse. (31. Juli 2014)
Christian Beutler, Keystone
Derselbe Flug kann kann bei wiederholtem Aufrufen der Buchungssite deutlich teurer werden. Eine Swiss-Maschine in Zürich Kloten. (14. apirl 2016)
Derselbe Flug kann kann bei wiederholtem Aufrufen der Buchungssite deutlich teurer werden. Eine Swiss-Maschine in Zürich Kloten. (14. apirl 2016)
Walter Bieri, Keystone
Aus Sicht der Airline ist das Ziel immer, eine möglichst hohe Auslastung mit maximalem Gewinn zu erreichen. (12. April 2013)
Aus Sicht der Airline ist das Ziel immer, eine möglichst hohe Auslastung mit maximalem Gewinn zu erreichen. (12. April 2013)
Gaetan Bally, Keystone
1 / 3

Von Zürich nach London mit Swiss und zurück: Am späten Dienstagabend gab es das Ticket mit Abflug am Samstag, 25. Juni um 12.05 Uhr und Rückflug eine Woche später um 8.40 Uhr für 180 Franken. Unter dem Rückflugtarif der Hinweis: «Noch 1 Sitz zu diesem Preis.» Weniger als zehn Stunden später kostet dieselbe Verbindung 190 Franken. Ein anderes Beispiel: Von Zürich nach Málaga am 14. Juli und zurück am 27. Juli kostete bei einer Buchung Ende April für eine vierköpfige Familie und einem Gepäckstück 1372 Franken. Gestern nun – sechs Wochen später – lag der Preis bei 1866 Franken und damit 36 Prozent höher.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.