ABO+

Es ging der CS wohl darum, kompromittierendes Material zu finden

Die Überwachung Iqbal Khans erinnert an die Fichen­affäre vor 30 Jahren.

Arthur Rutishauser@rutishau

Wieso soll man sich darüber aufregen, wenn die Credit Suisse die Mitglieder ihrer Geschäftsleitung überwachen lässt? Wenn es sich ein Sozialhilfeempfänger gefallen lassen muss, sich überwachen zu lassen, warum nicht Iqbal Khan, der mit seinem Millionensalär zu den Bestverdienenden gehört? Hätte es die Credit Suisse dabei belassen und hätte sie wie vor zwei Jahren im Fall des Investmentbankers Marco Illy nur nach Fakten gesucht, die im beruflichen Umfeld relevant sind, wäre gegen die Überwachung nicht viel einzuwenden – und Khan wäre tatsächlich eine «Drama Queen», wie das Branchenportal «Inside Paradeplatz» und das Wirtschaftsmagazin «Bilanz» schrieben.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt