Zum Hauptinhalt springen

«Eine solche Marktmacht ist bedenklich»

Grossverteiler bieten immer wieder neue Gemüsesorten an. Oft ist die genaue Herkunft der Produkte unklar. Denn das Saatgut wird vielfach von Konzernen wie Syngenta verändert – mit negativen Folgen für die Bauern.

An neuen Sorten wird ständige geforscht: Geerntete Tomaten in einem Gewächshaus eines Schweizer Forschungszentrums. (Archivaufnahme)
An neuen Sorten wird ständige geforscht: Geerntete Tomaten in einem Gewächshaus eines Schweizer Forschungszentrums. (Archivaufnahme)
Jean-Christophe Bott, Keystone

«Stell dir vor, du kaufst Gemüse und du weisst nicht, woher es kommt.» Mit diesem Satz beginnt eine Studie zu Fragen der Herkunft unserer Esswaren. In Auftrag gegeben wurde sie unter anderem von der Erklärung von Bern (EvB), Bio Suisse und Swissaid. Offenbar ist vielen Konsumenten nicht klar, woher ein Produkt effektiv stammt. Die Kumato-Tomate beispielsweise ist keine eigentliche Sorte, sondern eine Züchtung des Saatgutherstellers Syngenta.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.