Zum Hauptinhalt springen

Eine letzte Quittung für die Finanzkrise

Die US-Justiz will vor den Wahlen eine Rechnung begleichen. Deutsche Bank, Credit Suisse und Barclays sollen exemplarisch bestraft werden.

Der Credit Suisse droht eine Busse von 2 Milliarden Dollar. Foto: Keystone
Der Credit Suisse droht eine Busse von 2 Milliarden Dollar. Foto: Keystone

Die Meldung, dass die Deutsche Bank der US-Regierung statt 14 «nur» 5.4 Milliarden Dollar zahlen muss, sorgte an der Börse zu einer Euphorie, von der neben der Deutschen Bank auch die CS (plus 6,3 Prozent) und die UBS (plus 4,3 Prozent) profitierten. Trotzdem befriedigt der US-Staat die Rachegelüste der Bürger, die fordern, dass die Banken für ihre Betrügereien mit Ramsch-Hypotheken bluten müssen. Denn für viele einfache Bürger, die ihre Häuser verloren, ist die Krise von 2008 noch immer nicht vorbei. Der Credit Suisse steht für das gleiche Delikt eine Rechnung von 2 Milliarden Dollar ins Haus. Die britische Barclays dürfte mit über 4 Milliarden gebüsst werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.