Zum Hauptinhalt springen

Eine Karte für alle Skigebiete

Das Start-up Skioo will Skifahren attraktiver machen. Noch zögern die Skigebiete.

Ein neues Bezahlmodell soll das Skifahren attraktiver machen.
Ein neues Bezahlmodell soll das Skifahren attraktiver machen.
Keystone

Skioo nennt sich das Westschweizer Start-up, das seit diesem Winter den Skisport wieder attraktiver machen will. Vorüber seien die Zeiten, als man vor dem ersten Schwung im Schnee Stunden an der Kasse anstehen und sich in jedem Skigebiet wieder um ein separates Billett habe kümmern müssen, verspricht das Unternehmen aus Lausanne. Wie funktioniert das neue Angebot? Wer zu Hause noch eine alte Skidata-Karte hat, kann diese auf der Website von Skioo registrieren. Wenig später kann der Kunde diese Karte in allen elf teilnehmenden Skigebieten, darunter Gstaad, Saas-Fee und Davos, einsetzen. Bezahlt wird entweder über einen vorher auf die Karte geladenen Betrag oder via Kreditkarte bzw. Handyrechnung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.